AUSFÜHRUNGSTECHNIK DER ABDICHTUNGSARBEITEN UNTER ANWENDUNG VON PENETRON PRODUKTE

11.1. Abdichtung von Betonbauteilen

 
Wichtig: vor dem Auftragen der PENETRON Produkte muss man den Beton mit Wasser sorgfältig anfeuchten.
Senkrechte und horizontale Betonflächen (einschließlich der Deckenplat- ten) sind mir der Lösung von Penetron zu behandeln, um der kapillaren Wasserfilterung vorzubeugen.
Nach der Oberflächenbehandlung (Punkt 9) muss man die Penetron Lösung (Punkt 10.1) mit einem Pinsel mit synthetischen Fasern oder mit einem Pumpförderer mit einer Sprühdüse zweischichtig auftragen. Die erste Penetron Schicht muss auf den feuchten Beton aufgetragen werden. Die zweite Schicht wird auf die erste Schicht, die noch frisch, aber schon erstarrt ist, aufgetragen. Vor dem Auftragen der zweiten Schicht ist die behandelnde Fläche anzufeuchten.  
 
Wichtig: die Penetron Lösung muss gleichmäßig und gründlich auf die ganze Fläche aufgetragen werden. Der Materialeinsatz von Penetron auf Einstreumischung beim zweischichtigen Auftragen umgerechnet beträgt von 0,8 kg/m² bis zu 1,1 kg/m². Die Heraufsetzung des Verbrauchs von Penetron im Vergleich zu den angegebenen Werten (von 0,8 kg/m² bis zu 1,1 kg/m²) ist bei der Behandlung unebener Flächen, die die beträchtlichen Fraßlöcher oder Höhlungen haben, möglich.
Wichtig: Alle Risse, Fugen, Berührungszonen, Kommunikationsan- schlüsse sind mit dem Produkt Penecrete (Punkt 11.2.1) abzudichten. Bei Wasserdrucklecken sind Produkte Peneplug oder Waterplug (Punkt 11.4) anzuwenden.
 

11.2. Abdichtung von Rissen, Fugen, Berührungszonen, Kommunikati- onsanschlüssen

Die Abdichtungsarbeiten zur Verhinderung der Wasserfilterung durch die Fugen, Berührungszonen, Kommunikationsanschlüsse werden unter Anwendung von Penecrete und Penebar ausgeführt. Die Abdichtung der Risse wird nur unter Anwendung von Penecrete ausgeführt.
Die Abdichtungsarbeiten unter Anwendung von Penecrete sind sowohl auf der Etappe des Neubaues als auch bei der Durchführung der Instandset- zungsarbeiten an einem Bauwerk, das schon in Betrieb ist, möglich. Die Anwendung der Dichtung Penebar wird nur beim Betonieren an monolithischen Bauweisen, die noch gebaut werden, zugelassen.
 

11.2.1. PENECRETE

 
Die ausgeführte Verzahnung muss angefeuchtet und mit der Lösung von Penetron einschichtig grundiert werden (Punkt 10.1). Der Materialeinsatz von Penetron (auf Einstreumischung umgerechnet) beträgt 0,1kg pro laufendes Meter bei einem Verzahnungsquerschnitt von 25x25mm. Die ausgeführte Verzahnung muss mit der Lösung von Penecrete (Punkt 10.2) mit einem Spachtel oder einer Schneckenpumpe dicht ausgefüllt werden. Die Dicke der aufgetragenen Schicht der Penecrete Lösung soll 30 mm in einem Durch- gang nicht überschreiten. Bei der Ausfüllung einer tieferen Verzahnung wird die Penecrete Lösung mehrere Male aufgetragen. Zwecks der Reduzierung des Verbrauchs von Penecrete bei der Abdichtung einer Verzahnung mit dem Querschnitt von mehr als 30х30 mm ist es zugelassen, in die Penecrete Lösung den feinen Klärschlag (Fraktionen von 5 bis 10 mm) mengengemäß bis zu 50 % des Volumens hinzuzufügen.
Die vom Material Penecrete gefüllte Verzahnung und die angrenzenden Bereiche müssen angefeuchtet und mit der Penetron Lösung zweimal behandelt werden (Punkt 11.1). Der Materialeinsatz von Penecrete (auf Einstreumischung umgerechnet) beträgt 1,5kg pro laufendes Meter bei einem Verzahnungsquerschnitt von 25x25mm. Dabei ist in Betracht zu ziehen, dass der Verbrauch von Penecrete bei der Vergrößerung des Verzahnungsquerschnitts sich proportional ändert.
 

11.2.2. PENEBAR

 
Vor dem Beginn der Arbeiten mit der Dichtung Penebar muss das Trenn- papier vom Strang entfernt werden. Penebar ist auf die Betonfläche dicht und spielfrei anzulegen und mit einem Befestigungsnetz und den von 40 bis 50 mm langen Dübeln in Abständen von 250-300 mm von möglichen Verrückungen zu fixieren.
Die Abdichtungsstränge müssen untereinander mit der Stoßverbindung zusammengefügt werden. Dabei werden die Enden von Strängen für Schaffung kontinuierlicher Schicht mit dem Winkel von 45º abgeschnitten.
Alle Hülsen, durch die die Kommunikationen verlegt werden sollen, die durch die Umfassungskonstruktionen verlaufen werden, sind mit dem Penebar Abdichtungsstrang von der klebrigen Seite zur Oberfläche der Hülse dicht umzuwickeln. Dabei muss die Oberfläche der Hülse trocken und rein sein. Die Montage des Penebar Abdichtungsstrangs muss unmittelbar vor dem Anbringen der Schalung ausgeführt werden. Der Abstand vom Penebar Abdichtungsstrang bis zu den Rändern der Konstruktion soll nicht weniger als 50 mm sein.
Der Penebar Abdichtungsstrang kann auf feuchte Betonoberfläche angelegt werden. Dabei vor dem Beginn der Arbeiten muss stehendes Wasser von der Betonoberfläche entfernen werden.
Bei der Instandsetzung von Abdichtungen der Stellen der Kommunikations-anschlüsse muss man den Penebar Abdichtungsstrang zusammen mit den Produkten Penetron und Penecrete anwenden (Anlage 3).